Nährstoffe – wofür benötigen wir sie?

Was sind Nährstoffe?

Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile, die unser Köper benötigt um Energie zu produzieren, alle Stoffwechselprozesse voranzutreiben und lebenswichtige Reaktionen im Körper zu steuern.

Grundlegend kann man Nährstoffe in zwei Gruppen einteilen: Makronährstoffe und Mikronährstoffe. Zu den Makronährstoffen zählen: Fette, Proteine und Kohlenhydrate. Zu den Mikronährstoffen zählen Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Jede Untergruppe hat seine eigenen lebensnotwendigen Aufgaben für unseren Körper.

Was ist der Unterschied zwischen Marko- und Micronährstoffen?

Makronährstoffe braucht der Körper vor allem vor allem zur Energiegewinnung.

  • Kohlenhydrate stellen dabei die wichtigsten Energielieferanten dar. Sie können besonders schnell (Zucker) oder etwas langsamer und dafür langanhaltender (komplexe Kohlehydrate) für Energie sorgen und zur Sättigung beitragen.
  • Fette dienen vor allem der Energiespeicherung. Außerdem können einige wichtige Mikronährstoffe (fettlösliche Vitamine) nur in Kombination mit der Aufnahme von Fett richtig gespeichert werden und ihre Funktion entfalten.
  • Proteine sind besonders wichtige Makronährstoffe . Sie bestehen aus Aminosäuren, welche an unzähligen Körperfunktionen beteiligt sind. Selbst unsere DNA besteht zum Teil aus Proteinen. Proteine helfen bei der Impulsvermittlung zwischen Nerven, verleihen Immunität und kontrollieren das Wachstum und die Differenzierung von Zellen.

Mikronährstoffe liefern im Gegensatz zu Makronährstoffen keine Energie, müssen aber trotzdem vom Körper aufgenommen werden, da sie funktionelle Aufgaben im Körper erfüllen.

  • Vitamine sind organische Verbindungen aus tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln. Es gibt 13 verschiedene Vitamine, die die unterschiedlichsten Funktionen und Prozesse im Körper steuern und beeinflussen.
  • Mineralstoffe sind anorganische Verbindungen, wie Salze oder Metalle, die in tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Auch sie erfüllen lebensnotwendige Prozesse im Körper.
  • Sekundäre Pflanzenstoffe sind von der Pflanze gebildete Verbindungen, die in erster Linie zur Abwehr von Schädlingen und Krankheiten, als Wachstumsregulator oder als Farb-, Duft- oder Aromastoff der jeweiligen Pflanze dienen. Sie sind für den Menschen nicht notwendig jedoch stehen sie mit einer gesundheitsfördernden Wirkung in Verbindung.